clid
Beratung: +49 89 716 723 390 | info@jarmino.de Nur 2-4 Tage Lieferzeit Land
Nur 2-4 Tage Lieferzeit

Loading..

0 Kom

Glutamin - Warum es wichtig für unseren Körper ist

Glutamin - Alles was Sie über die wichtige Aminosäure, die in Kollagen enthalten ist, wissen müssen.

Inhaltsverzeichnis:

1. Was ist L-Glutamin?
2. Wie wirkt L-Glutamin?
3. Welche Rolle spielt L-Glutamin beim Muskelaufbau?
4. Die Wirkung von L-Glutamin bei Krankheiten?
5. L-Glutamin bei Leaky Gut Syndrom

1. Was ist L-Glutamin?

L-Glutamin ist eine Aminosäure, welche nicht essentiell ist, das heißt, sie kann vom Körper selbst produziert werden. Die Eigenproduktion ist durch Stressfaktoren und körperliche Anstrengung jedoch vermindert. Darum ist Glutamin als Nahrungsergänzung, z.B. durch Kollagen, empfehlenswert.

Glutamin ist eine Verwandte der Glutaminsäure. Beide sind Aminosäuren und spielen als Bausteine der Proteine eine Rolle. Sie sind für Stoffwechselfunktionen zuständig und ebenso für die Gesunderhaltung wichtig.

Mit einem Anteil von 20 Prozent im Blutplasma stellt Glutamin den höchsten Anteil an Aminosäuren. Glutamin ist ein wichtiger Energielieferant. In unseren Muskeln ist der Anteil an Glutamin am höchsten. Es ist zuständig für Muskelaufbau und -erhalt.

Glutamin für Muskeln

In der Nahrung kommt Glutamin nur in gebundener Form vor. Die hochwertigste Quelle ist Kollagenpulver aus Knochenbrühe. Als Beispiele für pflanzliche Quellen gelten Weizen und Soja.

 

2. Über die Wirkung von L-Glutamin

Wenn Sie oft unter Schlappheit leiden, sollten Sie darüber nachdenken, L-Glutamin in Ihren Alltag einzubauen, ganz besonders, wenn Sie regelmäßig Sport treiben. Es hilft dabei, den Körper gesund zu halten und verbessert die Energie. So können der Alltag und intensive Trainingsstunden besser bewältigt werden. Glutamin beschleunigt die Regeneration des Körpers nach dem Sport. Sportler fühlen sich deutlich erholter, gerade bei hohem Trainingspensum. Die ist darauf zurückzuführen, dass durch die Einnahme von Glutamin die Glykogen-Speicher rasch wieder aufgefüllt werden.

Glykogen, wird aus den Kohlenhydraten der Nahrung gebildet und wird zum größten Teil in den Muskelzellen gespeichert, wo es den Körper bei hoher Belastung mit Energie versorgt. Sind die Glykogen-Speicher aufgebraucht, heißt das, weniger Energie beim Sport. Studien haben aufgezeigt, dass die Einnahme von Glutamin nach dem Training beschleunigt und gesteigert werden konnte. Somit ist der Körper wieder mit neuen Energiereserven für die nächste Trainingseinheit versorgt. Für Athleten, welche häufig mehrmals täglich trainieren, dürfte dies interessant sein. Der Konsum von kohlenhydrathaltigen Lebensmitteln war nicht imstande, die Glykogen-Speicher im gleichen Maße aufzufüllen, wie L-Glutamin, welches praktischerweise kalorienfrei ist. Auch Traubenzucker oder Maltodextrin reichten nicht an die Ergebnisse von L-Glutamin heran.

3. L-Glutamin ist zu fast 60 Prozent Bestandteil unserer Muskulatur

Die lebenswichtige Aminosäure L-Glutamin, welche einen Großteil unserer Muskulatur ausmacht, spiegelt die wichtige Aufgabe dieses Stoffes in unserem Körper wider. L-Glutamin ist ideal für Ausdauersportler und kann ganz natürlich gewonnen werden, z.B. aus Knochenbrühe.

Glutamin ist auch für solche Sportler geeignet, die nach hartem Training am Open Window-Syndrom leiden. In erschöpftem Zustand, ist das Risiko für Erkältungen und andere Anfälligkeiten höher. Das L-Glutamin kann in diesem fall vorbeugend eingenommen werden. Studien mit Marathonläufern zeigen, dass die Einnahme von Glutamin nach dem Wettkampf das Erkältungsrisiko um 50 Prozent minderte. Die Gruppe, die dieses Mittel nicht nahm, war einem höheren Erkältungsrisiko ausgesetzt.

L-Glutamin wirkt Muskelabbau entgegen

Dieses Nahrungsergänzungsmittel verhindert den Abbau Körpereiweiß aus den Muskeln, also von Muskelmasse durch den Sport, sprich den Abbau von Körpereiweiß. Das heißt, es wird weniger Energie aus den Muskeln verbrannt.

Nebenwirkungen:
Glutamin ist ein natürliches Nahrungsergänzungsmittel und wirkt nicht giftig. In klinischen Tests traten erst bei höherer Dosierung von mehr als 30 g pro Kilogramm Körpergewicht Nebenwirkungen auf. Unter natürlichen Bedingungen nimmt allerdings niemand solch hohe Dosen zu sich, somit ist eine Überdosierung nicht möglich. Dennoch gilt, wie bei allen Nahrungsergänzungsmitteln, starke Überdosierungen zu vermeiden, damit keine Unverträglichkeiten auftreten.

Die richtige Dosierung:
Reines L-Glutamin gibt es beispielsweise in Kapselform. Bei einem pensum von drei oder mehr Trainingseinheiten wöchentlich empfiehlt sich die tägliche Einnahme. Dabei bitte genügend Flüssigkeit aufnehmen. Die Einnahme kann morgens, abends oder nach dem Sport geschehen. L-Glutamin ist ebenso in Kollagen enthalten. Da sich beim Sport für den Muskelaufbau und einen straffen Körper Kollagen als Nahrungsergänzung empfiehlt, nehmen Sie das L-Glutamin automatisch mit einem hochwertigen Kollagenpulver zu sich.

Glutamin wirkt sich positiv auf das Immunsystem aus und stärkt die Abwehrkräfte. Diese Wirkung wird nach kurzer Zeit spürbar. Das Glutamin wird vom Körper gut verarbeitet, da der Körper diesen Stoff zur Bildung von Antikörpern braucht. 

Durch intensiven Sport sinken die Vorräte an Glutamin bis zu 50 Prozent. Die Aufnahme von Glutamin verhindert füllt den Speicher wieder auf und stärkt die Abwehrzellen. Wie genau der biologisch-chemische Ablauf bei der Verwertung von L-Glutamin funktioniert, ist noch nicht ausreichend bekannt. Es ist möglich, dass gebundenes Wasser die Enzyme in den Zellen aktiviert, welche die Speicherung von Glykogen beeinflussen. Bei sehr intensivem Sport und seelischem Stress reichen die natürlichen Glutamin-Quellen nicht aus, um den Bedarf zu decken. Daher ist es empfehlenswert Glutamin als kapseln oder als Pulver 
zusätzlich einzunehmen. Dabei ist auf hochwertige Produkte zu achten.

Glutamin beim Sport

4. Wirkung von L-Glutamin bei Krankheiten

Diese Aminosäure kann in kritischen Situationen Leben retten. Beispiele sind Verbrennungen, Blutvergiftungen oder Traumata. In solch einem Zustand ist der Glutaminspiegel niedrig.

Die Gabe von Glutamin kann den Aufenthalt in einem Krankenhaus verringern, nebenbei ist das Risiko für Infektionen geringer und die Überlebenschancen steigen.

Auch bei einem kranken Darm kann Glutamin hilfreich sein. Erkrankungen des Darms sind beispielsweise Morbus Crohn, Zöliakie oder Reizdarmsyndrom. Die Schleimhaut im Darm wird durch Glutamin dazu angeregt, sich wieder aufzubauen. Die Nährstoffe aus Lebensmitteln können wieder besser aufgenommen werden. Die Einnahme von L Glutamin Darm lindert Darmbeschwerden.

Ein Mangel an L-Glutamin begünstigt einen kranken Darm und Erkrankungen, wie das Leaky-Gut-Syndrom.

5. Glutamin bei Leaky Gut Syndrom?

Leaky Gut bedeutet auf Deutsch durchlässiger Darm. Die Darmschleimhaut fungiert als Barriere, diese ist bei Leaky Gut im Dünndarmbereich gestört. Es bedeutet, dass Inhaltsstoffe aus dem Darm in den Blutkreislauf gelangen und dort chronische Erkrankungen auslösen können. Dazu gehören Arthritis, Psoriasis und Migräne. Meistens hängt Leaky Gut eng mit anderen Darmerkrankungen zusammen, wie der Zöliakie. L Glutamin Darm ist demzufolge sehr empfehlenswert. Mehr zum Leaky Gut Syndrom erfahren Sie hier: Das Leaky Gut Syndrom

Knochenbrühe

Ein altbewährtes Heilmittel: Die Knochenbrühe

Die Knochenbrühe ist heutzutage in Vergessenheit geraten, dabei ist sie ein gutes Heilmittel, dass nicht nur bei Erkältungen hilft, das Immunsystem stärkt, Leistungssportlern Kraft gibt. Knochenbrühe hilft auch bei Darmerkrankungen, wie dem Leaky-Gut-Syndrom.

Um eine Knochenbrühe zuzubereiten, wird mindestens ein Kilogramm Knochen benötigt. Die Knochen gibt es beim Fleischer oder Metzger. Suppenhühner funktionieren ebenso. Bis zur Zubereitung sollten die Knochen im Gefrierschrank lagern. Die Knochen werden einige Stunden nausgekocht und mit ein paar Gewürzen nach Belieben und Gemüse, wie Karotten oder Zwiebeln und Essig ergänzt. Die Knochenbrühe kann in größeren Mengen gekocht werden und in Einmachgläser gefüllt werden, welche auch eingefroren werden können. Alles was Sie über Knochenbrühe wissen müssen und wie Sie selbst eine Knochenbrühe zubereiten, erfahren Sie hier: Knochenbrühe

Die Knochen enthalten Kollagen. Dieses Kollagen sorgt dafür, dass die Brühe nach ein paar Stunden eine dickere Konsistenz erhält. Außerdem ist Kollagen auch ein wichtiger Wirkstoff für den Körper und das Immunsystem. Kollagen ist eine gute Ergänzung für L Glutamin. Für Sportler ist Knochenbrühe mit Kollagen ebenfalls eine geeignete Kur.

 

Ihre Meinung ist uns wichtig